Vereinsausflug 2018

Am Samstag, den 06.10. führte uns der diesjährige Vereinsausflug bei herrlichem Wetter zuerst nach Lappersdorf. Dort besuchten wir am Tag der offenen Tür die Staatliche Feuerwehrschule Regensburg. Neben diversen Vorträgen, etlichen Fahrzeugen, dem ganzen Übungsgelände konnte auch ein Rettungshubschrauber bestaunt und erkundet werden. Diejenigen, die bereits zu Lehrgängen an der SFS Regensburg waren, schwelgten bei manchem Ort und unverändertem Übungsobjekt in Erinnerung 🙂

Anschließend ging es zum Mittagessen nach Kehlheim in die Brauereigaststätte „Weisses Bräuhaus“. Nach dem Essen war eigentlich eine Schifffahrt zum Kloster Weltenburg geplant. Aufgrund des niedrigen Wasserstands der Donau konnten wir unser Ziel mit dem Schiff nicht erreichen. Kurzerhand wurde Ersatzziel festgelegt: Die Befreiungshalle Kehlheim. Einige machten sich nach dem deftigen Essen zu Fuß auf den Weg hinauf zur Befreiungshalle, während die anderen das Mittagessen etwas länger genossen und mit dem Bus nachkamen.

Kloster Weltenburg steuerten wir statt mit dem Schiff, nun mit dem Bus an. Nachdem wir den Tag im örtlichen Biergarten ausklingen ließen, machten wir uns gegen 17:00 Uhr zurück auf den Weg nach Neuhaus.

#23 – 03.06.2018 – THL klein – St2181 Straßenreinigung

Datum: 03.06.2018
Uhrzeit: 20:18
Alarmierung: kleine Schleife
Ort: St2181, Höhe Lindenhof
Mannschaft: 1/16
Meldung: THL klein – Fahrbahnreinigung
Eingesetzte Fahrzeuge: LF10, MTW,
Einsatzende: 22:00
Alarmierte Feuerwehren: Neuhaus,

Eine ca. 300 Meter lange Ölspur auf der St2181 zwischen Neuhaus und Lindenhof musste beseitigt werden. Gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Dietersdorf reinigten wir die Fahrbahn und regelten den Verkehr.

Übung: Personenrettung mit Steckleiter und Schleifkorbtrage

Personenrettung! Aber keine Drehleiter zur Hand? Keine Aufstellfläche für eine Drehleiter? Zu enges Gelände?

Dieser Problematik nahm sich die Gruppe 3 in der Übung am 03.05.2018 an. Mit einfachen Gerätschaften retteten unsere Mannen eine Übungspuppe aus dem 1. OG. Zur Hilfe nahmen Sie die Steckleiter, Schleifkorbtrage sowie diverse Seile und Bandschlingen.

Zuerst wurde die Schleifkorbtrage an der Leiter entlang nach unten gelassen. Danach wurde die Person mittels Leiterhebel in der waagrechte erfolgreich zu Boden gebracht.

Veröffentlicht unter Aktive

Feuerwehr stellt Maibaum auf

Neuhauser begrüßen den Frühling

Stattliche 31 Meter zählt, der von Thomas Witt gestiftete Maibaum am Marktplatz. Helfer der Neuhauser Feuerwehr hatten diesen mit zwei grünen Kränzen, einer Girlande sowie blauen und weißen Bändern geschmückt. Mit Zunftzeichen und dem Zoiglstern versehen, bleibt der Baum bis Anfang Juni stehen. Die 200 Lose waren im Nu an den Mann und die Frau gebracht. Die kleine Lina Klier aus Lindenhof gewann den Maibaum – eine Menge Holz. Mit „Auf, Ihr Brüder, lasst uns singen“ und „Singende Freunde“ begrüßte der Männergesangsverein Harmonie den Wonnemonat Mai. Die Neuhauser Boum, mit ihren charmanten Damen, stimmten mit zünftigen Melodien ein. Bürgermeister Karlheinz Budnik wünschte, dass der Maibaum dem Wind und so mancher, geschärften Motorsäge standhält.

Quelle Text: Onetz.de

 

Feuerwehr Neuhaus – Maibaum aufstellen im Zeitraffer.

Leistungsprüfung Brand abgelegt

Neun Kameraden haben sich eine Woche lang auf die Leistungsprüfung „Brand“ vorbereitet, und diese am Freitag, den 13.04.2018 erfolgreich bestanden. Simon Schönberger, Johannes Windschiegl und Simon Windschiegl legten die Stufe 2, Daniel Bogner die Stufe 3, Lukas Fütterer und David Kreinhöfner Stufe 4 und Michael Giehl Stufe 5 ab. Ergänzt haben die Löschgruppe Thomas Kreinhöfner als Maschinist und Benjamin Mayer als Gruppenführer.

Die Schiedsrichter KBI Uli Kraus, so wie die KBM Martin List und Thomas Weidner bescheinigten der Truppe eine ruhige und saubere Arbeit. „Leistungsprüfung mit Bravur bestanden“, so lautete das Endergebnis.

3. Bürgermeister, 2. Kommandant und Feuerschutzreferent der Stadt Windischeschenbach Thomas Wilhelm dankte den Feuerwehrmännern für die Bereitschaft zur Teilnahme und überbrachte die Besten Grüße der Stadt.

Kommandant Andreas Bogner dankte seiner Mannschaft für die erbrachte Leistung. Besonderer Dank galt auch den beiden Ergänzern sowie Franz Schönberger und Thomas Neugierg, die als Ausbilder tätig waren.

Auch Vorsitzender Christian Windschiegl freute sich über die perfekte Leistung der Truppe.


Zeitungsbericht im „Neuen Tag“, 17.04.2018:

Neuhauser Feuerwehr für Leistungsprüfung

Das Gelernte sitzt

Neuhaus. Vollends zufrieden waren die drei Schiedsrichter, Kreisbrandinspektor Ulrich Kraus sowie die Kreisbrandmeistern Martin List und Thomas Weidner, mit der absolvierten Leistungsprüfung Brand, Variante 3. Die Knoten und Stiche saßen genauso perfekt wie die Zusatzaufgaben und der Löschangriff unter Atemschutz. Michael Giehl, David Kreinhöfner, Johannes und Simon Windschiegl rüsteten sich zusätzlich mit schwerem Atemschutz für den Löschangriff aus. Die maximale Höchstzeit von 300 Sekunden haben sie weit unterboten. Den Ergänzungsteilnehmern, Gruppenführer Benjamin Mayer und Maschinist Thomas Kreinhöfner, dankte Kommandant Andreas Bogner besonders. Für die Ausbildung der Truppe waren Franz Schönberger und Thomas Neugirg zuständig. „Diese Leistungsprüfung hat gezeigt, dass die Neuhauser Bürger in Ruhe schlafen können“, sagte Bogner bei der Verleihung der Abzeichen. Kraus bescheinigte der Truppe einen „super Teamgeist“. Es habe Spaß gemacht, den Leuten bei der Arbeit zuzusehen. Stellvertretender Bürgermeister Thomas Wilhelm informierte, dass für den Feuerwehrhausneubau in Neuhaus bereits 300 000 Euro im Haushalt 2018 berücksichtigt seien. Die Erschließungskosten in der Schönfichter Straße beliefen sich dabei auf über 110 000 Euro. „Die Sicherheit der Bürger muss es wert sein, diese Investition zu tätigen“, sagte Wilhelm. Die erfolgreichen Teilnehmer: Leistungsprüfung in Silber, Stufe 2: Johannes Windschiegl, Simon Windschiegl, Simon Schönberger. Leistungsprüfung in Gold, Stufe 3: Daniel Bogner. Leistungsprüfung in Gold/Blau, Stufe 4: David Kreinhöfner, Lukas Fütterer. Leistungsprüfung in Gold/Grün, Stufe 5: Michael Giehl.

Feuerwehr lockt Narren in Bar im Beduinenzelt – Orientalische Nacht bis in den Morgen

Schon lange ist der Faschingsball der Feuerwehr Neuhaus am Rosenmontag kein Geheimtipp mehr. Unter dem Motto: „Der Orient“ tummelten sich Flaschengeister, Scheichs und Bauchtänzerinnen auf der Tanzfläche. Sogar ein fliegender Teppich wartete im proppenvollen Lingl-Saal in Neuhaus mit seiner Anwesenheit auf.

Mit dem Prinzenpaar Simon und Melanie besuchte die Pfadfinderfaschingsgesellschaft Neuhaus das bunte Treiben. Mit Prinzengardetanz und einem Mitternachtsschautanz begeisterten sie die Ballbesucher, die das Können mit viel Applaus quittierten. Unter dem Zuruf „PFG, ole, ole, ole!“ kürten sie Neuhaus zur Faschingshochburg. Für eine heitere und ausgelassene Stimmung sorgte unterdessen das Musikduo Fiede und Ritsch. Eine Beduinenzeltbar sorgte mit den verschiedensten Mixgetränken für etwas Abkühlung.

„Schon das Plakat der Spritzenmänner lässt das Engagement und die Freude der Feuerwehrler erkennen“, lobte eine Besucherin. Der Rosenmontagsball entpuppt sich wieder als sehr gelungene Veranstaltung im Stadtgebiet. Die schönsten Masken prämierte die Jury mit einer Flasche Sekt.

Quelle: onetz.de, 14.02.2018

LED-Wechselverkehrszeichen für die Feuerwehr Neuhaus

Die steigende Zahl der Einsätze auf der Autobahn machte es unumgänglich unseren Mannschaftstransportwagen mit einem sogenannten LED-Wechselverkehrszeichen auszustatten. Allein im Jahr 2017 mussten wir 25 Einsätze auf der Autobahn A93 bewältigen.

Das Fahrzeug mit der neuen Einrichtung wird bei Einsätzen auf der Autobahn als Vorwarnfahrzeug eingesetzt, um Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf die Gefahr hinzuweisen. Weiterhin wird das Wechselverkehrszeichen bei Unfällen, Ölspuren, Straßensperren, Verkehrshindernissen oder Prozessionen mit Fußgänger auch auf Landstraßen oder Innerorts eingesetzt.

Kommandant Andreas Bogner bedankte sich bei Bürgermeister Karlheinz Budnik und dem Stadtrat für die Anschaffung. Weiterhin bedankte sich Bogner bei der Vorstandschaft um Vorsitzenden Christian Windschiegl für die Übernahme der Kosten für die Dachträger und das Montagematerial sowie bei Gerätewart Thomas Kreinhöfner für die fachmännische Montage, Franz Schönberger und Andreas Bogner standen ihm dabei zur Seite. Fabian Kühnl übernahm die Programmierung der Verkehrszeichen und Texte. Besonderer Dank galt auch Johannes Eibl der zur zusätzlichen Sicherheit einen Satz LED-Blitzleuchten spendierte. Bürgermeister Karlheinz Budnik bedankte sich für das große Engagement der Feuerwehr Neuhaus und freute sich mit der Anschaffung des Wechselverkehrszeichens einen großen Beitrag zur Sicherheit der Einsatzkräfte leisten zu können.

Generalversammlung 2018

Feuerwehr Neuhaus gut aufgestellt

Mehr Einsätze, mehr Aufgaben

Kommandant Andreas Bogner nimmt mit Handschlag die Feuerwehranwärter Salomo Bergmann, Nico Spachtholz, Josef Schönberger und Samuel Zetzl in die Feuerwehr auf.

Neuhaus. Bogner blickte in der Jahreshauptversammlung im Lingl-Saal auf das Jahr zurück. Die Akitven rückten 2017 zu 49 Einsätzen mit insgesamt 790 Einsatzstunden aus. 25 davon führten zur technischen Hilfeleistung auf die A 93, gefolgt von 6 Brandeinsätzen, 3 Fehlalarmen, 3 sonstigen Tätigkeiten, 1 Sicherheitswache und 1 Gefahrstoffeinsatz. Den Bauplan der Firma Pöllath für das neue Feuerwehrhaus in der Schönfichter Straße hatten die Aktiven erst kürzlich auf Herz und Nieren geprüft. Anforderungen und Platzbedarf seien mit den Einsätzen gestiegen.

Die Aktiven kamen zu 42 Übungen mit einem Zeitaufwand von 672 Stunden. 15 Mal trafen sich die Atemschutzgeräteträger, 14 Mal kamen die Jugendlichen zusammen. 3 Weiterbildungen gab es im Bereich der technischen Hilfeleistung. Dank galt allen Ausbildern, Gruppenführern und Maschinisten sowie den Aktiven für ihren Einsatz.

Gemeinsam mit der Feuerwehr Schönficht sei das Sägewerk Schieder in Schnackenhof besichtigt worden. Pfarrer Hubert Bartel hielt einen Vortrag über Unfallseelsorge, eine Gruppe legte das Leistungsabzeichen Brand ab. Es gab Weiterbildungen mit der Motorsäge, Einweisungen für den neuen Türöffnungssatz und der Vorwarntafel. Mit Simon Windschiegl steht der Wehr ein weiterer Atemschutzgeräteträger zur Verfügung. Verschiedene Besprechungen mit den Kommandanten der umliegenden Einsatzbereiche, der Polizei und eine Neueinteilung der Alarmzonen und Bereichsfolgen rundeten den Bericht ab.

Einschneidende personelle Veränderungen gibt es im Bereich der Jugendwarte. Nach 17 Jahren im Amt stellt Johannes Braunschmid sein Amt zur Verfügung. „In dieser Zeit vermittelte er 35 Jugendlichen die Grundlagen im Feuerwehrwesen“, sagte Bogner anerkennend. Mit seiner ideenreichen Planung der Übungen und Unterrichte schuf er die Grundlagen für die jetzige Truppe. Für seine langjährige, herausragende Arbeit in der Feuerwehr wurde er unter großem Applaus zum Oberlöschmeister befördert. Auch der langjährige stellvertretende Jugendwart Johannes Sperber wurde mit großem Beifall verabschiedet.

Als neue Jugendwarte wurden verpflichtet: Simon Schönberger und sein Stellvertreter Simon Windschiegl. Schönberger legte sogleich den Jahresbericht der Jugend für 2017 vor.

Folgende Beförderungen nahm Kommandant Bogner vor: Feuerwehrmann: Jonas Müller und Max Punzmann, Hauptfeuerwehrmann: Johannes Eibl, Oberlöschmeister: Johannes Braunschmid. Für 25 Jahre aktive Dienstzeit ehrte er Andreas Egeter und Ulrich Kreinhöfner, für 40 Jahre aktiven Dienst Karlheinz Käck, Hermann Müller, Anton Schön und Thomas Witt

Bürgermeister Karlheinz Budnik zollte der Feuerwehr Neuhaus große Anerkennung. Die vielen Veranstaltungen des Feuerwehrvereins seien eine kulturelle Bereicherung. Besonderen Dank sagte er den scheidenden Jugendwarten. Eine gute Jugendarbeit sei das Kapital für einen gesunden Verein. Eine große Herausforderung sieht Budnik im geplanten Gerätehausneubau. Die Planungen sind am Laufen und werden im Februar dem Stadtrat vorgestellt. Er betonte, dass alle fünf Ortswehren bestehen bleiben. „Das hat sich in den vergangenen Jahren bewährt.“

Kreisbrandmeister Thomas Weidner dankte für die aktive Unterstützung der Wehr bei der Modularen Trupp Ausbildung. Mit über 100 Ausbildungsstunden beteiligten sich Kommandanten und Gruppenführer an der Ausbildung der Jugendlichen im KBI-Bereich Mitte. Er wünschte allzeit ein gutes nach Hause kommen von den Einsätzen.

 

Neuhauser Wehr plant 150-jährige Jubiläum

Vorsitzender Christian Windschiegl freute sich über das große Interesse an der Jahreshauptversammlung der Neuhauser Feuerwehr. 72 aktive und 58 passive Mitglieder zählt die Wehr aktuell.

Windschiegl erinnerte an die vielen Aktivitäten: Rosenmontagsball, Maibaumaufstellen, Johannisfeuer, Bankerlfest, Ritteressen, Weihnachtsschießen in Meerbodenreuth, Besuch des 90-jährigen Gründungsfestes des Männergesangsvereins Harmonie. Festbesuche bei den Feuerwehren Lanz, Premenreuth, Mantel, Wurz und Bernstein sowie die Absicherung der örtlichen, kirchlichen Feiern rundeten das Jahr ab. Dank sagte er seinen Vorstandsmitgliedern für das gute Miteinander.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Neuhaus überreichte er Andreas Egeter und Ulrich Kreinhöfner eine Urkunde. Bereits 40 Jahre halten Karlheinz Käck, Hermann Müller, Anton Schön, Thomas Witt und Thomas Zetzl dem Verein die Treue, auch sie erhielten Urkunden.

Kassier Johannes Eibl bescheinigte man eine sehr gut geführte Kasse. Erfreut waren die Kassenprüfer über die große Spendenbereitschaft der Neuhauser, ohne die wohl keine schwarze Null zu verzeichnen gewesen wäre. Neben größeren Anschaffungen wie 2 neuen Uniformen und Material für das LED-Verkehrszeichen wurde der Vereinsausflug finanziell unterstützt.

Für 2018 sind 2 Feuerwehrfesttermine im Juni, das Floriansamt Anfang Mai sowie ein Vereinsausflug im Oktober beabsichtigt. Pfingsten 2021 soll das 150-jährige Gründungsjubiläum der Neuhauser Wehr gefeiert werden. Demnächst wird ein Festausschuss gegründet.

Quelle: Der Neue Tag, 08.01.2018

Quelle: GRA